Lernen digital transformieren: Kontinuität in unsicheren Zeiten

2020 stellte berufliche Weiterbildung vor gigantische Herausforderungen, als herkömmliche Präsenztrainings-Methoden auf einmal nicht mehr möglich waren. Die digitale Transformation von Lernen musste mitten in der Krisenzeit begonnen werden. Nicht so bei der Deutschen Telekom, wo man bereits seit 2017 auf die virtuellen Live-Trainingsprogramme sowie die interaktive, digitale Plattform von Learnlight umgestellt hatte.

Die Deutsche Telekom AG mit seinen 211.000 Angestellten weltweit, 184 Millionen Mobilfunkkunden sowie 21 Millionen Breitbandanschlüssen erkannte als führendes Telekommunikationsunternehmen in Europa frühzeitig, dass Lernen für seine Mitarbeiter digital, international und einheitlich stattfinden muss. Die Firmensprache ist Englisch, das Personal jedoch mehrheitlich deutschsprachig. Einen entsprechenden modernen, nachhaltigen und datensicheren Lösungsansatz für hocheffektives Training zu finden hatte demnach oberste Priorität. Kernziel der Deutschen Telekom ist es, Menschen weltweit zu verbinden. Learnlight als weltweit führender Anbieter von digitalem und virtuellen Live-Training, steht für „People Powered Learning“ und erwies sich mit seinen personalisierten, individuell skalierbaren und von Trainern vermittelten Sprachlern- und Skills-Programmen als optimaler Partner für dieses Bestreben.

Der Projektbeginn war nicht ohne Herausforderungen. Die Telekom Mitarbeiter waren an Präsenztraining gewohnt – lokal gebunden und keine innovative, nachhaltige Lösung für die Zukunft. Die Lerner davon zu überzeugen, das virtuelles Live-Training effektiver ist, stellte einen wesentlichen Teil des Implementierungsprozesses dar. Zudem sind die Anforderungen an IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom extrem hoch.

Folgende Zielsetzungen wurden zu Projektbeginn definiert:

  1. Übergang von lokaler zur internationaler Trainingsvermittlung
  2. Gewährleistung der extrem hohen Ansprüche an Datensicherheit und Privatsphäre
  3. Migration von Präsenz- zu virtuellen Trainings für Lerner, die einen Trainer vor Ort gewohnt waren
  4. Adoption digitaler, virtueller Formate, bei denen die Mitarbeiter in Gruppen oder allein mit Trainern online arbeiten

Während die Deutsche Telekom zum Zeitpunkt bereits virtuelle Trainingsformate nutzte, war die Partnerschaft mit Learnlight das erste umfassende Digitalisierungsprojekt auf weltweiter Ebene. Malte Kreusel, Team Lead Vendor Management, hierzu: “Hinsichtlich Training hatten wir über die vergangenen Jahre hinweg signifikante Fortschritte darin gemacht, von klassischem Präsenztraining auf digitales Training umzustellen. Die Lösung, die wir mit Learnlight launchten, war das erste Produkt, das den Angestellten der Deutschen Telekom rein digitales und virtuelles Training weltweit anbot.”

Learnlight launchte insgesamt acht verschiedene Trainingsprogramme für verschiedene Nutzergruppen bei der deutschen Telekom, die sowohl Deutsch- und Englischtraining wie auch interkulturelles Skills-Training umfassen. Alle Teilnehmer erhielten 24/7-Zugang zur Learnlight User-Plattform, die geräteübergreifend abgerufen werden kann – sei es auf dem Desktop-Computer, Tablet oder Smartphone. Die Lerneinheiten sind „seamless“, was bedeutet, dass sie auf einem Gerät begonnen und auf einem anderen fortgesetzt werden können. Die Nutzer können nach dem Einloggen Aktivitäten auf dem Lernpfad absolvieren, ihren Fortschritt einsehen oder durch das Learnlight Magazin mit aktuellen Artikeln zu verschiedenen Themen browsen, um ihr Leseverständnis in der Zielsprache zu verbessern. Die virtuellen Unterrichtsstunden werden durch hochqualifizierte Trainer vermittelt und können bei Terminnot ganz einfach verschoben werden.

Die Nutzer sind dadurch in der Lage, individuell im gewünschten Tempo zu lernen, je nachdem wie schnell sie die Sprachkenntnisse brauchen und wieviel Zeit sie zum Lernen haben. Die Lerneinheiten sind kurz gehalten, so dass sie sich leicht in den Arbeitsalltag, beispielsweise zwischen Meetings oder in die Mittagspause integrieren lassen. Der Unterricht erfolgt dabei mittels der von Learnlight geprägten „Flipped Classroom“ Methode, die nachweislich die Lerneffizienz steigert – der Lerner eignet sich vor der Sitzung mit dem Trainer neues Wissen an, das er dann im Live-Unterricht übt und vertieft. Die Ad hoc-Lerninhalte fügen sich nicht nur nahtlos in den Alltag ein, sondern umfassen auch praktische Tools, die sich direkt im Beruf anwenden lassen – wie unter anderem E-Mail Vorlagen, Culture-Guide sowie ein Akzent- und Dialektzentrum, um sich auf Meetings in bestimmten Regionen vorzubereiten.

Sämtliche diese Features erlauben es den Angestellten der Deutschen Telekom, viel schneller Fortschritte zu machen als in herkömmlichen Programmen, während sie keineswegs auf den Live-Austausch und die Kommunikation mit einem Trainer verzichten müssen. Gleichzeitig sparen sie Zeit, müssen nicht außerhalb ihres beruflichen Alltags oder nach Feierabend an einem traditionellen Kurs teilnehmen. Zusätzlich bietet die Plattform Micro-Lernaktivitäten, die leicht verinnerlicht werden können – eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur Informationsdichte klassisch abgehaltener Programme.

Zudem profitierten die Lerner auch von der Nutzerfreundlichkeit und Flexibilität der mehrfach ausgezeichneten Plattform, wie Björn Hengst, HR Project Manager bei der Deutschen Telekom, betont: „Ich finde Learnlight hat es mit dieser Plattform wirklich gut hinbekommen, eine nahtlose Anwendung über Mobiltelefone, wie auch Desktop etc. zu bieten. Der Nutzer wird sehr gut angeleitet. Du brauchst auch nicht mit der Plattform zu kämpfen, sie unterstützt dich ganz einfach.“

Seit der Einführung der Learnlight Programme im Januar 2017 wurden bis dato über 70.000 Trainings und über 44.000 Trainingsstunden vermittelt – und das an Mitarbeiter in über 30 Ländern. Damit gelang es Learnlight und der Deutschen Telekom, eine wirklich innovative und spannende Trainingslösung zu schaffen, die sich standortunabhängig auf den Lerner konzentriert. Der Beweis für den Erfolg der Implementierung wie auch für Nutzerfreundlichkeit und Relevanz der In- halte liegt in der nachgewiesenen Zufriedenheitsrate, die historisch bei allen Learnlight Projekten als sehr hoch bewertet wird.

Besonders begeistern sich die Lerner der Deutschen Telekom für die individuellen Lernpfade und die live von einem Trainer angeleiteten Unterrichtsstunden. Daniela Schützeichel, eine Studentin bei der Deutschen Telekom, absolvierte das Learnlight Academy Programm innerhalb von 12 Monaten und erklärt zu ihrem Fortschritt: „Mein größtes Problem war, dass ich mich nicht getraut habe, frei vor Leuten zu sprechen, und das Programm zwingt dich dazu zu sprechen […]. Ich bin darüber sehr glücklich, da ich jetzt problemlos Präsentationen und Interviews auf Englisch abhalten kann.“ Lisa-Marie Deckers, seit fünf Jahren im Deutschen Telekom Service-Center beschäftigt, begeisterte sich vor allem für das interaktive Lernen: „Mir gefiel der Austausch mit Kollegen, neuen Menschen und dem Trainer sehr, denn während der wöchentlichen Calls konnten wir uns persönlich besser kennenlernen und viel voneinander lernen – nicht nur Linguistisches, sondern auch zu kulturellen Themen, denn jeder war aus einem anderen Land.“

Auch Malte Kreusel bestätigt: „Das Feedback der Lerner bei der Deutschen Telekom war sehr positiv. Sie können jetzt von überall und jederzeit lernen, wann immer sie es möchten, und zwar auf der ganzen Welt und mit dem gleichen Produkt.“


Stichworte:

Zielgruppe
Learnlight ist ein Pionier im Anbieten ganzheitlicher „Blended Learning“-Programme, die traditionelles Präsenztraining mit digitalen und virtuellen Trainingsformaten verbinden. Damit unterstützt Learnlight die digitale Transformation von Lernen in Unternehmen, die Sprach- und Skills-Training ortsunabhängig und zeitlich flexibel anbieten wollen, gleichzeitig aber Wert auf die Interaktion mit Live-Trainern legen.

Methodik
„Flipped Classroom“-Methodik wie auch Micro-learning stehen im Zentrum von Learnlights People Powered“ Sprachlern- sowie interkulturellen und Soft Skills-Programmen. Damit wird nicht nur die Lernbeteiligung gefördert, sondern gleichzeitig auch die Effizienz und Kontinuität von Lernen gestärkt. Learnlight nutzt moderne Analytik-Tools zum effizienten Nachweis von Lernfortschritt-, -beteiligung und letztendlich ROI seiner Kunden.

Referenzkunden
Learnlight unterstützt Blue-Chip Unternehmen und internationale Organisationen bei der digitalen Transformation von Training, sowohl für Sprachen wie auch für interkulturelle und Soft Skills. Learnlight hat derzeit über 1.500 Kunden mit mehr als aktiven 100.000 Mitarbeitern in über 180 Ländern, darunter Siemens, Novartis, Deutsche Telekom und viele mehr.


Die Autorin:

Sabine Ehgoetz

ist Marketingleitung für DACH und für den redaktionellen Bereich von Learnlight verantwortlich. Das Unternehmen stellt „People Powered Learning“ ins Zentrum seiner Bestrebungen, um Organisationen und ihre Talente zu bemächtigen, selbstmotiviert und engagiert zu Lernen und Mitarbeiter mit den notwendigen Fähigkeiten auszustatten, die nötig sind, um sich in einem immer komplexer werdenden, globalen Geschäftsumfeld erfolgreich durchzusetzen.

 


Kontakt:

Learnlight

Ansprechpartner:
Oliver Hahn

ist als DACH Sales Director verantwortlich für die erfolgreiche Implementierung von Sprachlernlösungen und berät Kunden bei Change-Management-Projekten sowie der virtuellen Transformation des Weiterbildungangebots.

Tel.: +49 (0) 170 / 861 10 95

oliver.hahn@learnlight.com
www.learnlight.com