Den kulturellen Wandel unternehmensweit meistern
Mit digitalen Lernmedien für die digitale Transformation sensibilisieren

v.l. Andreas Rothkamp (Skillsoft), Frank Siepmann (eLearning Journal) und Stephan Kasulke (Deutsche Telekom AG)

Die digitale Transformation eines Unternehmens lässt sich nicht allein mit der Einführung digitaler Technologien erreichen. Vielmehr kommt es auf den kulturellen Wandel an und darauf, diesen auch in den Köpfen der Mitarbeiter zu verankern. Dieser Aspekt gewinnt für ein international weit verzweigtes Unternehmen wie der Deutschen Telekom AG, die verschiedenste Kulturen und Sprachräume unter ihrem Dach vereint, immens an Bedeutung.

Die Telekom ist als Telekommunikationsunternehmen zugleich Innovator und Marktbereiter vieler digitaler Technologien. Bedingt durch die Anforderungen der Digitalisierung und Globalisierung, muss die konzernweite digitale Transformation hier daher umso zügiger vorangetrieben werden. Dafür bedarf es vor allem einen grundlegenden kulturellen Wandel in den Köpfen aller Mitarbeiter, die sich auf 50 Länder – und damit verschiedene Kulturen und Sprachräume – verteilen. Die Deutsche Telekom hat es sich daher zum Ziel gesetzt, ein „Digital Mindset“ bei ihren 180.000 Mitarbeitern weltweit aufzubauen und sie dies leben zu lassen.

Lernbedarfe

Im Sommer 2016 fiel der Startschuss für ein weltweites, richtungsweisendes Projekt zum digitalen Wandel des Konzerns: der „Digital Learning Booster“. Gesucht wurde eine digitale Lösung, mit der es gelingt, eine einheitliche Qualifizierung der Mitarbeiter zu realisieren, die den Inhaltsansprüchen des Unternehmens und den unterschiedlichen Sprachräumen, in denen es agiert, gerecht wird. Diese wurde bei dem Projektpartner Skillsoft gefunden. Der Digital Learning Booster soll den Mitarbeitern alle geschäftsrelevanten Fähigkeiten vermitteln, die mit der Digitalisierung einhergehen, darunter Methodenkompetenz und der Umgang mit Desktop-Anwendungen. Für die Telekom war es außerdem von Bedeutung, dass ihre Mitarbeiter Spaß am Lernen haben und der Erfolg für sie erlebbar wird. Ein eLearning muss daher attraktiv gestaltet werden. Dazu beitragen soll fortan eine digitale Lernplattform.

Projektverlauf

Zunächst wurde dafür der Bereich Human Ressources auf globaler Ebene reorganisiert, um sämtliche, bislang lediglich regional verantwortlichen HR-Abteilungen zu einem zentralen Kompetenzteam zusammenzuführen. In offenen, konstruktiven Gesprächen konnte außerdem der Betriebsrat von den Projektzielen und Vorteilen des digitalen Lernens für die Mitarbeiter überzeugt werden. Dies war ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Akzeptanz auf Belegschaftsebene. Zur Sensibilisierung für die Vorteile des Projekts und zum Abbau von Skepsis gegenüber digitalen Lernumgebungen wurden von Anfang an alle Mitarbeiter und Führungskräfte in den Projektverlauf miteinbezogen.

Projektergebnis

Mit dem Digital Learning Booster ist es der Deutschen Telekom gelungen, die Flexibilität und Effektivität von Qualifizierungsmaßnahmen erheblich zu verbessern. Bereits 12.000 Mitarbeiter nutzen das umfassende Qualifizierungsprogramm mit rund 6.000 Kursen, Begleitvideos und eBooks zum Thema Digitalisierung. Die eLearning-Kurse sind modular aufgebaut und richten sich nach den individuellen Vorkenntnissen der Lernenden. Die Bandbreite reicht vom Anfänger- bis zum Expertenkurs. Alle Qualifizierungsmaßnahmen lassen sich individuell auf die Defizite und Lernbedürfnisse jedes einzelnen Mitarbeiters ausrichten. Auskunft zum Lernerfolg gibt eine abschließende Überprüfung des Wissensstandes in Form eines Online-Tests.

Ein didaktischer Lehrmethoden-Mix soll den Lernerfolg der Mitarbeiter positiv beeinflussen, weshalb bei der Entwicklung auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen vermitteltem Theorie- und Praxiswissen geachtet wurde. Auch wurden Präsenzschulungen mit Trainern zu diesem Zweck eingebunden. So setzen sich etwa die Trainings zum Thema „Methodenkompetenz“ aus einem eLearning, in dem das theoretische Grundwissen vermittelt wird, und einem anschließenden Face-to-Face Training, in welchem verschiedene Praxissituationen erprobt und verfeinert werden, zusammen. Das digitale Lernen ist somit nicht nur eine ideale Ergänzung zur Präsenzschulung, sondern bietet vielfältige Qualifizierungsmöglichkeiten über alle Mitarbeiterebenen hinweg sowie eine wesentlich höhere Flexibilität. Da nun keine Genehmigungen für Kursbelegungen mehr von Vorgesetzen eingeholt werden müssen, können Qualifizierungen zeitnaher absolviert werden und das darin Gelernte somit auch schneller sowie effektiver in die tägliche Arbeit integriert werden. Diese Vorgehensweise baut Barrieren gegenüber eines eLearnings bei den Mitarbeitern ab und erhöht den Anreiz zur Nutzung des Digital Learning Boosters.

Fazit

Mit dem Projekt konnte die Deutsche Telekom AG einen großen Wandel im Trainingsbereich von Präsenzschulungen hin zu einem digital unterstützten Blended Learning-Format vollziehen. Dieser steht im Einklang mit der digitalen Transformation des Unternehmens und hilft, die Digitalisierung allen Mitarbeitern weltweit gleichermaßen nahe zu bringen. Gemeinsam mit dem Projektpartner Skillsoft konnten neue Trainingsansätze geschaffen werden, die den Lernerfolg nachhaltig verbessern. Der Anteil an Präsenzschulungen konnte dabei um 75% reduziert werden, ohne Qualitätseinbußen in Kauf nehmen zu müssen. Dies erweist sich als äußerst sinnvoll für alle Mitarbeiter, die bisher noch wenig Kontakt zu digitalen Medien hatten, denn über diese lässt sich der digitale Wandel am besten nachvollziehen. Die Jury des eLearning Journals zeichnet die beiden Projektpartner Deutsche Telekom AG und SKILLSOFT NETg GmbH dafür mit dem eLearning AWARD 2018 in der Kategorie „Digitale Transformation“ aus.


Vorgaben & Besonderheiten

Vorgaben:
Damit sich die digitale Transformation auch in den Köpfen aller Mitarbeiter verankert, bedarf es entsprechender Schulungsmaßnahmen, die die Belegschaft nicht nur für das Thema sensibilisieren, sondern auch an die Methoden und Instrumente heranführen und ihnen Praxiswissen für den Arbeitsalltag liefern. Für die Deutsche Telekom sollte dies einheitlich, über 50 Länder und 18 verschiedene Sprachräume hinweg, gelingen.

Besonderheiten:

Die Mitarbeiterschulung zu allen digitalen Belangen kann die Deutsche Telekom nun weltweit als Blended Learning-Format anbieten. Gesichert werden damit eine standardisierte Weiterqualifizierung und langfristig auch einheitliche Wissensstandards aller 180.000 Mitarbeiter und Führungskräfte. Präsenzschulungen konnten dafür bei gleichbleibendem Lernerfolg zum großen Teil durch Web Based Trainings ersetzt werden.


Projektpartner

SKILLSOFT NETg GmbH

Markus Herkersdorf
Sales Director, EMEA Global Accounts

SKILLSOFT NETg GmbH
Niederkasseler Lohweg 189
D-40457 Düsseldorf

andreas.rothkamp@skillsoft.com
www.skillsoft.com

Deutsche Telekom AG

Mirija Schlemper
Leiterin Vendor & Portfolio Management

Deutsche Telekom AG
Friedrich-Ebert-Allee 140
D-53113 Bonn

mirija.schlemper@telekom.de
www.telekom.de